Apostel Dirk Schulz bestätigt Amtsträger für Bad Zwischenahn

Am Mittwoch, 21. Oktober 2015 hielt Apostel Dirk Schulz einen Gottesdienst in Bad Zwischenahn. Er diente mit einem Vers (Lukas 12, Vers 21) aus dem Gleichnis des reichen Kornbauern, las aber zur Verdeutlichung noch das ganze Gleichnis aus Lukas 12, 16-21 vor:

Der reiche Kornbauer

(16) Und er sagte ihnen ein Gleichnis und sprach: Es war ein reicher Mensch, dessen Feld hatte gut getragen. (17) Und er dachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Ich habe nichts, wohin ich meine Früchte sammle. (18) Und sprach: Das will ich tun: Ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will darin sammeln all mein Korn und meine Vorräte (19) und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut! (20) Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast? (21) So geht es dem, der sich Schätze sammelt und ist nicht reich bei Gott.

Unser Apostel verwies unter anderem darauf, dass jedes eigene Streben, Tun und Können letztlich nur zum Erfolg führt, wenn Gott seinen Segen dazu gibt. Er stellte das selbstgefällige Streben des Kornbauern nach persönlichem und vorrangig irdischem Reichtum und die Folgen seiner „ICH“-bezogenen Einstellung heraus.

Insbesondere anhand der derzeitigen Situation vieler Flüchtlinge und Bedürftiger machten der Apostel und auch die mitdienenden Bezirksältesten Günter Kallweit aus dem Bezirk Wilhelmshaven und Rainer Pucknat die Relativität von irdischem Reichtum deutlich. Im Gegensatz dazu zeigten sie uns den Reichtum auf, den wir im gemeinsamen Mit- und Füreinander schon hier auf Erden haben und noch in Ewigkeit erwarten können. Räumen wir dazu Gott und unserem Nächsten stets einen vorrangigen Platz in unserem Leben ein.

Ein weiterer Höhepunkt des Gottesdienstes war dann die Bestätigung zweier Amtsträger als Unterstützung für den Vorsteher der Gemeinde Bad Zwischenahn Hirte Klaus Wankelje (Bild vorne rechts) sowie (leider) die Verabschiedung von Priester Peter Rabenstein (Bild hinten links), der uns in den letzten Monaten mit seiner lieben und verbindenden Art gedient hat und nun nach Rastede wechselt. Folgende Amtsbrüder sind ab sofort zusätzlich in Bad Zwischenahn seelsorgerisch tätig:

Hirte Volker Hegendorf (Bild hinten rechts) aus dem Bezirk Wilhelmshaven, wo er Vorsteher der Gemeinde Zetel war, bis diese vor einiger Zeit geschlossen wurde. Hirte Hegendorf wohnt in Westerstede.

Priester Sven Litke (Bild zweite Reihe zweiter von links) aus der Gemeinde Rastede.

Wir danken Priester Rabenstein für seine Unterstützung und Segenstätigkeit und heißen den Hirten Hegendorf und Priester Litke mit ihren Frauen in der Gemeinde sehr herzlich willkommen und freuen uns auf ein segensreiches Miteinander.